Gasthof & Pension Zur Eiche Profen

Schwennigke (Swinica)

Schwennigke, Elsteraue, Schnauder, Groitzsch, Weiße Elster

Die Schwennigke ist ein natürlicher Bach parallel zur Weißen Elster. Er ist rund 25 km lang und entspringt bei Zeitz im Gleinaer Grund. Bei Groitzsch mündet die Schwennigke in die Schnauder, die wiederum kurz darauf in die Weiße Elster fließt.

Im 19. Jahrhundert diente das Wasser der Schwennigke zur Trinkwasserversorgung in der Region Elsteraue. Der Braunkohleabbau hatte eine Absenkung des Grundwasserspiegels zur Folge und somit eine stark reduzierte Wasserführung. Dem entgegnete man mit dem Bau von Wehren und Sammelbecken um die Trinkwasserversorgung zu sichern. Der Anlagekomplex ist heute nicht mehr in Betrieb und wurde auch abgerissen.

Heute lädt die Schwennigke an vielen Plätzen zum verweilen und wandern ein. Idyllische Ruhe.

Die Verbindung des Slavischen zur Elsteraue

Die Schwennigke geht ursprünglich auf das slavische Wort „Swinica“ zurück, was Schweinebach bedeutet. Der Einfluss des Slavischen in unserer Region ist im Grunde recht plausibel. In den Zeiten wo z.B. die Flüsse ihre Namen erhielten, waren die Gebiete um Böhmen und auch Schlesien deutsch. Dadurch war damals eine rege Wechselbeziehung zwischen den Region. So in etwa wie heute Sachsen Anhalt mit Sachsen und Thüringen.

Auch interessant: "Was ein tschechisches Bier mit Profen zu tun hat" - (Ulrike von Levetzow)